Bäckerhandwerk

Deutschland ist bekannt für seine Vielfalt im Bereich der Backwaren. Viele können sich die vielen verschiedenen Brot- und Brötchensorten nicht mehr wegdenken, weshalb das Bäckerhandwerk eine besondere Bedeutung hat. Rund 60 kg Brot und Backwaren konsumierte ein deutscher Haushalt im Jahr 2016. Dies ließ den Gesamtumsatz steigen und zeigte wieder einmal, dass auch das Bäckerhandwerk zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Deutschlands zählt. In der Ausbildung zum/-r Bäcker/-in sind handwerkliches Geschick und Kreativität sehr wichtig, da auch heute noch traditionelles Handwerk gelehrt wird. 

Dennoch gibt es hochmoderne Maschinen, die viele Arbeitsschritte einfacher machen. Wer jetzt denkt, dass man im Bäckerhandwerk den ganzen Tag nichts Anderes macht als Brot backen liegt falsch! Der Arbeitsalltag ist sehr abwechslungsreich und geht vom Herstellen verschiedener Teige über das Verzieren von Backwaren bis hin zum Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen.

Zahlen und Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Berufsschulstandort: Lingen oder Meppen (B,V), Osnabrück (K)
  • Überbetriebliche Unterweisung/Lehrgangsort: Lingen oder Meppen (B, V), Osnabrück (K)
  • Es existieren 11.737 Meisterbetriebe
  • Das Bäcker-Handwerk beschäftigt 273.400 Mitarbeiter, von denen 17.870 Auszubildende sind