Kraftfahrzeugtechnik

Wenn es mal wieder Probleme mit dem Auto gibt, ist das eub Fall für den Kraftfahrzeugmechatroniker. Dabei geht es nicht nur um den Motor, sondern auch Fahrwerk, Bremsen oder Abgsaanlage gehören zu seinem Spezialgebiet.
Dabei ist der Umgang mit entsprechend modernen Mess- und Prüfgeräten gefragt, mit denen die Fehler im System aufgespürt werden. Aber nicht nur das: Trotz aller Computertechnik ist jedes Fahrzeug ein komplexes mechanisches Gebilde, einen Verbrennungsmotor und in Zukunft auch durch einen E-Motor angetrieben wird.

Auch hier ist der Kfz-Mechatroniker gefragt, um zu reparieren und zu warten. Von der Diagnose und Behebung der Fehler bis hin zur Probefahrt. Ob Pkw, Lkw oder Motorrad: Dieser Beruf wird für Autofreaks bestimmt nicht langweilig.
Als Arbeitsplatz kommt nicht nur die Autowerkstatt in Frage, sondern auch bei den Herstellern, Importeuren oder in Unternehmen mit eigenem Fuhrpark werden solche Mechatroniker gebraucht.

Zahlen und Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre (K), 3 Jahre (A)
  • Berufsschulstandort: Lingen (K, A) oder Meppen (K) 
  • Überbetriebliche Unterweisung/Lehrgangsort: Lingen (K)
  • 2016 wurden mehr als 8.000 neue Ausbildungsverträge zum Kraftfahrzeugmechatronier abgeschlossen